Geschichte

Neugestaltung


Es ist überliefert, dass beim Neubau der Kirche der Kirchturm am 01. Oktober 1779 einstürzte, wobei 5 Personen starben und 17 verletzt wurden (s. Engelsbrunn, Versuch einer Monographie“ von Anna und Johann Groß). Die Einweihung der Kirche erfolgte am 01. September 1780. Die Architektur der Kirche weist die typischen Merkmale der meisten Dorfkirchen im Banat auf. Auffällig und erwähnenswert sind die beiden in das Mauerwerk an der Vorderfront eingelassenen Kanonenkugeln. Sie stammen aus der Zeit der Revolution von 1848, als das Dorf mit Kanonenkugeln beschossen wurde. Zwei der Kugeln wurden bei Renovierungsarbeite eingemauert.


Renovierung der Kirche

Vor allem aufgrund von Witterungseinflüssen und eindringender Feuchtigkeit (sowohl über das Dach, als auch über die Grundmauern) hat die Bausubstanz in den letzten Jahren stark gelitten. Deswegen waren Renovierungsarbeiten überfällig. Als man sich im Vorstand der HOG Gedanken darüber machte, wie die Renovierung der Kirche zu unterstützen sei, stellte Herr Schlett (Vorstandsvorsitzender der OG Engelsbrunn) bei einem Besuch in Engelsbrunn fest, dass Herr Pfarrer Mates Dirschl (Neuarad) bereits mit den Planungen der Renovierung beschäftigt war. Die Finanzierung eines Großteils der Kosten war damit bereits gesichert. Die HOG Engelsbrunn konnte sich an der Finanzierung durch Spenden beteiligen. Der Beitrag belief sich in Summe auf EUR 11.000.

Es wurden folgende Arbeiten durchgeführt:

Freilegen, trocknen und isolieren der Fundamente, legen einer mit Kies verfüllten und ringsum mit Beton verdeckelten Dränage, verputzen und streichen der Mauern nach dem Austrocknen, Reparatur des Dachstuhls, eindecken mit Fischschuppen-Ziegeln, erneuern der Dachrinnen ringsum, erneuern von Kreuz und Kugel, Reparatur des Glockenstuhls und der kleinen Glocke, einschließlich einer automatischen Läutwerkansteuerung.

Die Arbeiten zur Renovierung der Engelsbrunner Kirche sind mittlerweile beendet. Ein herzlicher Dank gilt denjenigen, die sich mit ihrer Spende an den Renovierungskosten beteiligt haben und ein besonderer  Dank geht vor allem an Herrn Pfarrer Mates Dirschl, durch dessen Einsatz die Renovierung erst möglich wurde.

Zur Einweihung der renovierten Kirche wurde eine DVD erstellt. Die DVD enthält viele Bilder von der Kirche (im Zustand vor und vor allem nach der Renovierung). Zusätzlich kann man während einer Fahrt durch Engelsbrunn mit erleben, wie sich das Dorf in den letzten Jahren verändert hat.

Die DVD kann gegen eine Spende für die Renovierung bestellt werden:
Hans Schlett, Immendorfer Hauptstraße 19, 50997 Köln, Tel: 02236-61194, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Link zur Bildergalerie:

Renovierung der Kirche 

Kirchendokumente